Gebet am Mittwoch

Du Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, 

morgen begehen wir den Himmelfahrtstag. 

Nach Karfreitag und Ostern der dritte große Feiertag, den du uns in der Coronazeit nun schon schenkst. 

Danke, dass wir diese mühsame Zeit nicht erleben müssen, ohne dass sie unterbrochen wird durch diese besonderen Tage. 

Denn jeder einzelne ruft uns ins Gedächtnis, wie sehr du, Jesus, uns liebst. 

Karfreitag – du nimmst Schmerz und Schuld, Last und Leiden auf dich.  

Ostern – dich kann das Grab nicht halten, sondern du besiegst den Tod. 

Himmelfahrt – du kehrst zurück in die himmlische Wirklichkeit des Vaters. Aber du lässt uns nicht allein zurück. Sondern Du versprichst uns deinen Heiligen Geist. 

Danke, Jesus, für die Festtage in unserem Kalender. Sie zeigen uns, dass unsere Zeit sich nach dir hin ausrichtet. Du bist der Herr der Zeit. Du hast sie geschaffen und hältst sie in deiner Hand. Dafür danken wir dir. 

Danke, dass uns das Frieden geben kann in den Schrecken dieser Zeit, die wir gerade erleben. Danke, dass deine Festtage unseren Alltag bestimmen. Danke, dass sie uns einladen, uns neu dir zuzuwenden.  

Und so bitten wir dich, dass der, den du versprochen hast, in unserem Leben Einzug hält. Als Beistand in dieser schweren Zeit. Als Tröster in unserer Einsamkeit und Traurigkeit. Als Stärke in unserer Schwachheit. Als der, der uns ermahnt, wenn wir uns von dir entfernen, und uns immer wieder an dich, Jesus, erinnert. Als der, der uns lehrt, dich als Retter zu bekennen, damit die Zeit der Gnade und des Heils sich in dieser Schreckenszeit ausbreiten kann.
Amen.   

Pfr. Ralf Kasper